06.06.2021 S01 Drohne: Hilfeleistung Personensuche – Alfstedt

Sonntag, 06.06.2021 01:28 Uhr (Einsatz 06/2021)
Alarmierung: S01 Drohne – Hilfeleistung Personensuche – Alfstedt (SG Geestland) 

Am frühen Sonntag Morgen wurde die Drohne des Landkreises Cuxhaven zu einer Personensuche in Alfstedt (Samtgemeinde Geestland) alarmiert.

Hier wurde ein 18-Jähriger Mann vermisst gemeldet, nachdem dieser nach einem Familienstreit alkoholisiert in einen Wald getürmt ist.

Zunächst begann die Polizei mit der Suche, an dem zuletzt bekannten Standpunkt des jungen Mannes. Zur weiteren Suche wurde ein Polizeihelikopter aus Hannover angefordert, welcher den Einsatzort aufgrund von Nebel nicht anfliegen konnte.

Um die Personensuche aus der Luft gewährleisten zu können, alarmierten die bereits suchenden Einsatzkräfte gegen 03:45 Uhr die Feuerwehr-Drohne des Landkreises Cuxhaven und somit auch die Freiwillige Feuerwehr Nordleda.

Die Kameradinnen und Kameraden des Drohneneinsatzkommandos begannen nach kurzer Lagebesprechung an dem Ort des letzten Sichtkontaktes des Mannes mit den ersten Flügen. Begleitet wurden diese von zwei Spürhunden der Polizei, welche die Fährte aufgenommen haben, sowie weitere Freunde des Vermissten.

Zur Einsatzstelle alarmiert wurde auch die Freiwillige Feuerwehr Alfstedt. Die Kameradinnen und Kameraden aus Nordleda benötigten eine Stromquelle zum Aufladen der Akkus, um eine möglichst lange Flugzeit gewährleisten zu können. Die Wehr Alfstedt stellte daher einen Stromgenerator zur Verfügung und leuchteten die Einsatzstelle zusätzlich aus. 

Während des Einsatzes stellte sich heraus, dass die Freunde des Vermissten Feuerwehrkameraden aus der Freiwilligen Feuerwehr Bad Bederkesa sind, welche erzählten, dass die Freiwillige Feuerwehr Sievern ebenfalls mit einer Drohne ausgestattet ist. Nach Zustimmung der Frage, ob diese behilflich sein kann, wurde auch die Wehr Sievern alarmiert. 

Schlussendlich haben Passanten den vermissten jungen Mann in Elmlohe aufgefunden und dies der Polizei gemeldet. Der Einsatz wurde somit von den Beamten übernommen und die weiteren alarmierten Einsatzkräfte konnten die Suche für beendet erklären. 

Die Kameradinnen und Kameraden der Wehr Nordleda kehrten gegen 07:45 Uhr im Gerätehaus ein und konnten den Rest des angebrochenen Tages genießen. 

 

_______________________________________________________________

17.05.2021 Alarm F01: Entstehungsbrand

Montag, 17.05.2021 15:03 Uhr (Einsatz 05/2021)
Alarmierung: F01 – Entstehungsbrand / Nordleda

Die freiwillige Feuerwehr Nordleda wurde am Montag gegen 15:03 Uhr zu einem Einsatz der Kategorie F01 – Entstehungsbrand alarmiert. 

Bei der Einsatzstelle angekommen war noch nicht viel bekannt, bis die Leitstelle per Funk durchgab, dass sich eine Person aus der Region mit flüssigen, brennbaren Mitteln selbst Schaden zufügen wollte, was glücklicherweise verhindert werden konnte. Vor Ankunft der Wehr, floh die Person nach dem Versuch mit einem PKW von der Einsatzstelle. 

Die Kameradinnen und Kameraden blieben vor Ort erreichbar, bis die Entwarnung über Funk bekanntgegeben wurde. Somit konnte der Einsatz gegen 15:40 Uhr beendet werden. 

Mit der freiwilligen Feuerwehr waren ebenfalls ein Rettungstransportwagen, sowie ein Notarzt vor Ort. 

 

07.05.2021 Alarm F03: Gebäudebrand- Brand in DRK Einrichtung

Freitag, 07.05.2021 19:10 Uhr (Einsatz 04/2021)
Alarmierung: F03 – Gebäudebrand – Otterndorf / Fröbelweg

Am Freitag gegen 19:10 Uhr wurde die freiwillige Feuerwehr Nordleda zu einem Gebäudebrand alarmiert.                     

In einer DRK Einrichtung in Otterndorf ist ein Feuer in einer Küchenzeile ausgebrochen. Bei Ankunft der ersten Einsatzkräfte stand diese in Vollbrand. Umgehend wurden die notwendigen Maßnahmen eingeleitet, um eine Ausbreitung des Brandes zu verhindern.

Die Wehr Nordleda war bei dem Einsatz zuständig für die zusätzliche Wasserversorgung, unterstützend für die weiteren Wehren, sowie für die alarmierte DLK der Berufsfeuerwehr Cuxhaven.

Dank der schnellen Reaktion der Wehren war das Feuer schnell unter Kontrolle, sodass sich der Brand nicht auf den angrenzenden Kindergarten ausbreiten konnte.

Gegen 20:35 Uhr konnten die Kameradinnen und Kameraden der Wehr Nordleda den Einsatzort verlassen und beendeten ihren Einsatz gegen 20:50 Uhr nach Ankunft im Gerätehaus.

Am Einsatz beteiligt waren ca. 80 Einsatzkräfte der freiwilligen Feuerwehren Otterndorf, Neuenkirchen, Osterbruch und Nordleda, sowie die Berufsfeuerwehr Cuxhaven, Polizei und das DRK.

 

26.03.2021 F04 : Großbrand / Scheunenbrand – Ihlienworth

Freitag, 26.03.2021 21:46 Uhr (Einsatz 03/2021)
Alarmierung: F04 – Großbrand / Scheunenbrand – Ihlienworth

Die Kameradinnen und Kameraden der freiwilligen Feuerwehr Nordleda wurden am Freitag Abend zu einem Großbrand der Kategorie F04 in Ihlienworth alarmiert. Hier ist ein Feuer in einer Scheune ausgebrochen.                         

Beide Fahrzeuge der Wehr Nordleda sind mit voller Besatzung ausgerückt. Bereits während der Anfahrt war das Leuchten der Flammen in der Ferne zu erkennen.                                                                                                            Zur Unterstützung der Brandbekämpfung von innen, stellte die Wehr zwei Atemschutzgeräteträger-Trupps bereit.

Zudem kam auch die Drohne des Landkreises Cuxhaven, stationiert in der freiwilligen Feuerwehr Nordleda, zum Einsatz. In Etappen flog diese, ausgerüstet mit der Wärmebildkamera, über die brennende Scheune, um die Hitzeentwicklung im Dach zu kontrollieren.

Nachdem das Feuer gelöscht wurde und die weiteren Sicherheitsmaßnahmen übersichtlicher wurden, konnte die freiwillige Feuerwehr Nordleda den Einsatz um 00:21 Uhr beenden.

Bei dem Scheunenbrand waren ca. 90 Einsatzkräfte von den freiwilligen Feuerwehren Ihlienworth, Wanna, Steinau, Nordleda beteiligt. Die Polizei, sowie das DRK waren ebenfalls vor Ort.

Die anschließende Brandsicherheitswache der freiwilligen Feuerwehr Ihlienworth, um ein erneutes Entflammen zu verhindern, konnte gegen 03:15 Uhr beendet werden.  

_______________________________________________________________

11.03.2021 Alarm H01: Hilfeleistung – Baum auf Straße

Donnerstag, 11.03.2021 15:54 Uhr (Einsatz 02/2021)
Alarmierung: H01 – Hilfeleistung / Baum auf Straße – Cuxhavener Straße

Das vom Deutschen Wetterdienst angekündigte Sturmtief „Klaus“ kam wie erwartet, mit teils heftigen Sturmböen. 

Am Donnerstag wurden die Kameradinnen und Kameraden der freiwilligen Feuerwehr Nordleda zu einer Hilfeleistung alarmiert. Ein Baum in der Cuxhavener Straße konnte den erhöhten Windgeschwindigkeiten nicht standhalten und fiel auf die Straße. Beide Fahrbahnen wurden durch den herabgestürzten Stamm blockiert, sodass die Kameradinnen und Kameraden diesen mit einer Motorsäge zerteilten, um die Fahrbahn wieder für den Straßenverkehr freizugeben.

Um sicherzugehen, dass das Sturmtief keine weiteren Schäden im Ort verursacht hat, begaben sich beide Fahrzeuge auf Patrouille. Glücklicherweise konnten bis auf kleinere Äste keine weiteren Vorfälle registriert werden.

Gegen 16:30 Uhr kehrten die Kameradinnen und Kameraden der freiwilligen Feuerwehr Nordleda wieder im Gerätehaus ein und konnten den Einsatz erfolgreich als beendet melden.

16.01.2021 H02 Drohne: Hilfeleistung Personensuche – Bülkau

Samstag, 16.01.2021 22:27 Uhr (Einsatz 01/2021)
Alarmierung: H02 Drohne – Hilfeleistung Personensuche – Bülkau

Die KameradInnen der freiwilligen Feuerwehr aus Bülkau wurde am Samstag Abend gegen 21:27 Uhr zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Ein Fahrzeug geriet in den Seitengraben. Vor Ort wurde entdeckt, dass der verunfallte Fahrzeugführer nicht anwesend war. 

Da es vorkommen kann, dass Verunfallte den Ort des Geschehens in einem Schockzustand verlassen, wurden sofort Suchmaßnahmen eingeleitet. Dafür wurde auch die Drohne des Landkreises Cuxhaven, stationiert bei der freiwilligen Feuerwehr in Nordleda, angefordert, um mit der Wärmebildkamera die verschwundene Person zu suchen, was durch die Minustemperaturen erschwert wurde. Die Rettungshundestaffel Unterweser traf zu einem späteren Zeitpunkt ebenfalls ein. 

Diese ist auch mit entsprechenden Drohnen ausgestattet, sodass die KameradInnen nach Rückprache mit dem Einsatzleiter und der Polizei wieder abrückten.

Nach einer Einsatzdauer von rund fünf Stunden, beendete die freiwillige Feuerwehr Nordleda den Einsatz um 02:20 Uhr. 

_______________________________________________________________

05.01.2021 – Neujahrsgrüße

Das eher schwierige Jahr 2020 ist zu Ende.

Die KameradInnen der freiwilligen Feuerwehr Nordleda rückten in dem Jahr 2020 zu 7 Einsätzen aus. Dazu gehörte auch ein Einsatz der Drohne zu einer  Personensuche. Im Bereich der Einsätze war es ein glücklicherweise ruhiges Jahr. Alle Einsätze können in der Chronik auf unserer Webseite eingesehen werden: http://www.feuerwehr-nordleda.de/category/einsaetze/

Leider war es auch im Bereich der Übungsdienste aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie sehr ruhig. Lediglich in den Sommermonaten war es im Rahmen der Lockerungen möglich, die Dienste mit bestimmten Auflagen stattfinden zu lassen. Die fehlenden Übungsdienste hat der Kameradschaft aber nicht geschadet. Alle Einsätze und auch die Dienste wurden in Teamarbeit, trotz der schwierigen Situation absolviert.

Auch wenn weiterhin noch keine Dienste von der Feuerwehr durchgeführt werden dürfen, wird die alljährliche Tannenbaumsammlung, zugunsten der Jugendfeuerwehr stattfinden. Der Dank geht an die freiwilligen Helfer, die diese Sammlung unabhängig von der Feuerwehr möglich machen.

Die Tannenbaumsammlung findet am 16.01.2021 ab 09:00 Uhr statt.
Weitere Informationen dazu im Einleger im Elbe-Weser-Aktuell Kurier am kommenden Mittwoch oder im beigefügten Bild.

Wir, die Feuerwehr Nordleda und die Jugendfeuerwehr, wünschen ein frohes neues Jahr, Gesundheit, Zufriedenheit und viel Ausdauer, dass wir alle diese Zeit überstehen und uns in hoffentlich naher Zukunft wiedersehen können.  

07.12.2020 Alarm H021: Ölspur/auslaufende Betriebsstoffe, Nordleda

Montag, 07.12.2020 07:42 Uhr (Einsatz 07/20)
Alarmierung: Alarm H021: Ölspur, Auslaufende Betriebsstoffe, Bremerhavener Straße

Am Montag Morgen kam es in der Bremerhavener Straße zu einer Kollision zwischen einem PKW und einem abgestellten Tierfuttermittel Anhänger. Glücklicherweise konnte die verunfallte Person ohne Hilfe der Einsatzkräfte das Fahrzeug verlassen. Die Polizei bemerkte am beschädigten Fahrzeug, dass Betriebsstoffe ausliefen.

Die daraufhin alarmierten KameradInnen sicherten die Unfallstelle ab und nahmen die beim Unfall ausgelaufenen Betriebsstoffe mit Ölbindemittel auf. Die untere Wasserbehörde wurde ebenfalls informiert, da sich die Betriebsstoffe in den Seitenraum der Straße ausgeweitet haben.

Für die Arbeiten am Einsatzort wurde die Bremerhavener Straße zeitweise für den Straßenverkehr gesperrt.

29.11.2020 Alarm H02: Tragehilfe Rettungsdienst, Nordleda

Donnerstag, 29.11.2020 6:30 Uhr (Einsatz 06/20)
Alarmierung: Alarm H02: Tragehilfe, Otterndorfer Straße

Am frühen Sonntag Morgen hat sich eine Person durch einen Sturz am Kopf verletzt. Die Versorgung wurde vom Rettungsdienst durchgeführt. Aufgrund baulicher Bedingungen wurde der Transport des Patienten stark beeinträchtigt, sodass der Rettungsdienst Unterstützung über die Leitstelle angefordert hat. 

Die in den frühen Morgenstunden alarmieren Kameradinnen und Kameraden rückten mit einem Fahrzeug zur Unfallstelle aus und unterstützten den Rettungsdienst beim Transport des Patienten durch das enge Treppenhaus mit einem Rettungstuch.

Nach einer halben Stunde konnte der Einsatz wieder als beendet gemeldet werden und die Kameradinnen und Kameraden konnten den Rest des angebrochenen Adventstages genießen. 

 

15.10.2020 Alarm H051: Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person, Nordleda

Donnerstag, 15.10.2020 10:44 Uhr (Einsatz 05/20)
Alarmierung: Alarm H051: Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person, Otterndorfer Straße

Am Donnerstag Vormittag kam es an der Kreuzung Otterndorfer Straße, Osterende, Hörfelde (Wittentitt) zu einem Verkehrsunfall, laut Alarmierung mit mehreren eingeklemmten Personen. Daher wurden umgehend die Feuerwehren Otterndorf und Neuenkirchen mit alarmiert, da diese über schwere Rettungsgeräte verfügen. Glücklicherweise waren alle Fahrzeuginsassen beim Eintreffen der Feuerwehren bereits aus ihren Fahrzeugen ausgestiegen und in den Händen den Rettungsdienstes.
Die Wehr aus Otterndorf konnte gleich wieder einrücken, die Feuerwehren aus Neuenkirchen und Nordleda übernahmen die Straßenabsperrung im Rahmen der Unfallaufnahme, stellten den Brandschutz an der Unfallstelle und übernahmen Reinigungsarbeiten.