06.04.2017 JF Dienst – Löschangriff und Osterhasi

Ein paar Mal im Jahr helfen wir der Einsatzabteilung aus und übernehmen einige der turnusmäßigen Spülvorgänge für die Saugbrunnen. So sind wir heute los zum Hof von Elm in der Zweiten Oberwettern. Diese Aktionen sind für uns immer eine prima Gelegenheit den Löschangriff zu üben. Welche Geräte sind notwendig, wo wird der Verteiler gesetzt, wo sind die richtigen Standorte für die Strahlrohre? Alles so Kleinigkeiten die beachtet werden müssen. Und mit richtig Wasser zu üben macht denn noch mal einen ganz anderen Spaß als immer nur trocken. Bei schönem, aber nicht zu warmen Wetter kann man auf den Bildern wunderbar sehen welcher Spaß dabei war. Als zu löschendes Objekt war hier übrigens ein Steinhaufen, der von Sand befreit werden musste. 🙂

Natürlich ist so ein Spülvorgang nicht nur Spaß. Der Brunnen muss über einen längeren Zeitraum unter hoher Last genutzt werden um festzustellen, ob der Wassernachlauf funktioniert. Im Fall der Fälle in einem richtigen Feuer ist sowas von großer Wichtigkeit. Während also das fest montierte B-Rohr das Wasser abgab hatten die Jugendlichen eine weitere Aufgabe.
Auf dem Hof waren Seifenblasenfläschchen im Osterhasenformat versteckt. Wie es sich für junge Feuerwehrleute gehört wurde die Suchaktion im atemberaubenden Tempo absolviert, dass es dort nicht mal für Bilder reichte. Aber bei der dann verdienten Pause konnte reichlich mit Seifenblasen kommuniziert werden. Wie das geht erklären euch die Jugendlichen gerne.

Hier geht es zur Bildergalerie: https://goo.gl/photos/Tv7CKi45HPMcYCVW7

23.03.2017 JF Dienst – Funken und Kreativität

Juhu, das Wetter wird wieder besser und dann wird es auch Zeit wieder raus zu gehen. Und was kann man draußen gut machen, wenn es zwar schön, aber auch noch etwas kühler ist? Richtig. Funken üben im 2-Meter-Band. Im 2-Meter-Band funkt man mit kleineren Handfunkgeräten. Häufig wird das auch Einsatzstellenfunk genannt, weil die Reichweite der Funkgeräte doch begrenzt ist. Doch auch wenn nur lokal gefunkt wird, sind bestimmte Richtlinien wie eine klare Aussprache und die korrekte Ansprache wichtig und werden deshalb geübt. In mehreren Kleingruppen, ausgestattet mit einem Handfunkgerät, ging es durch unser Dorf und es wurde sich gegenseitig angefunkt.
Und da die Funkerei so gut geklappt hat, war noch Zeit über. Und die haben wir genutzt für die Kreativitätsaufgabe aus der Jugendflamme 1. Naja, so richtig kreativ ist das nicht mehr, wenn alle Schritte vorgegeben sind, aber es macht immer wieder Spaß das Armaturenmännchen zu bauen.

Hier geht es zur Bildergalerie: https://goo.gl/photos/qkynuMFQFBQtpzMp8