26.03.2021 F04 : Großbrand / Scheunenbrand – Ihlienworth

Freitag, 26.03.2021 21:46 Uhr (Einsatz 03/2021)
Alarmierung: F04 – Großbrand / Scheunenbrand – Ihlienworth

Die Kameradinnen und Kameraden der freiwilligen Feuerwehr Nordleda wurden am Freitag Abend zu einem Großbrand der Kategorie F04 in Ihlienworth alarmiert. Hier ist ein Feuer in einer Scheune ausgebrochen.                         

Beide Fahrzeuge der Wehr Nordleda sind mit voller Besatzung ausgerückt. Bereits während der Anfahrt war das Leuchten der Flammen in der Ferne zu erkennen.                                                                                                            Zur Unterstützung der Brandbekämpfung von innen, stellte die Wehr zwei Atemschutzgeräteträger-Trupps bereit.

Zudem kam auch die Drohne des Landkreises Cuxhaven, stationiert in der freiwilligen Feuerwehr Nordleda, zum Einsatz. In Etappen flog diese, ausgerüstet mit der Wärmebildkamera, über die brennende Scheune, um die Hitzeentwicklung im Dach zu kontrollieren.

Nachdem das Feuer gelöscht wurde und die weiteren Sicherheitsmaßnahmen übersichtlicher wurden, konnte die freiwillige Feuerwehr Nordleda den Einsatz um 00:21 Uhr beenden.

Bei dem Scheunenbrand waren ca. 90 Einsatzkräfte von den freiwilligen Feuerwehren Ihlienworth, Wanna, Steinau, Nordleda beteiligt. Die Polizei, sowie das DRK waren ebenfalls vor Ort.

Die anschließende Brandsicherheitswache der freiwilligen Feuerwehr Ihlienworth, um ein erneutes Entflammen zu verhindern, konnte gegen 03:15 Uhr beendet werden.  

_______________________________________________________________

11.03.2021 Alarm H01: Hilfeleistung – Baum auf Straße

Donnerstag, 11.03.2021 15:54 Uhr (Einsatz 02/2021)
Alarmierung: H01 – Hilfeleistung / Baum auf Straße – Cuxhavener Straße

Das vom Deutschen Wetterdienst angekündigte Sturmtief „Klaus“ kam wie erwartet, mit teils heftigen Sturmböen. 

Am Donnerstag wurden die Kameradinnen und Kameraden der freiwilligen Feuerwehr Nordleda zu einer Hilfeleistung alarmiert. Ein Baum in der Cuxhavener Straße konnte den erhöhten Windgeschwindigkeiten nicht standhalten und fiel auf die Straße. Beide Fahrbahnen wurden durch den herabgestürzten Stamm blockiert, sodass die Kameradinnen und Kameraden diesen mit einer Motorsäge zerteilten, um die Fahrbahn wieder für den Straßenverkehr freizugeben.

Um sicherzugehen, dass das Sturmtief keine weiteren Schäden im Ort verursacht hat, begaben sich beide Fahrzeuge auf Patrouille. Glücklicherweise konnten bis auf kleinere Äste keine weiteren Vorfälle registriert werden.

Gegen 16:30 Uhr kehrten die Kameradinnen und Kameraden der freiwilligen Feuerwehr Nordleda wieder im Gerätehaus ein und konnten den Einsatz erfolgreich als beendet melden.