26.03.2021 F04 : Großbrand / Scheunenbrand – Ihlienworth

Freitag, 26.03.2021 21:46 Uhr (Einsatz 03/2021)
Alarmierung: F04 – Großbrand / Scheunenbrand – Ihlienworth

Die Kameradinnen und Kameraden der freiwilligen Feuerwehr Nordleda wurden am Freitag Abend zu einem Großbrand der Kategorie F04 in Ihlienworth alarmiert. Hier ist ein Feuer in einer Scheune ausgebrochen.                         

Beide Fahrzeuge der Wehr Nordleda sind mit voller Besatzung ausgerückt. Bereits während der Anfahrt war das Leuchten der Flammen in der Ferne zu erkennen.                                                                                                            Zur Unterstützung der Brandbekämpfung von innen, stellte die Wehr zwei Atemschutzgeräteträger-Trupps bereit.

Zudem kam auch die Drohne des Landkreises Cuxhaven, stationiert in der freiwilligen Feuerwehr Nordleda, zum Einsatz. In Etappen flog diese, ausgerüstet mit der Wärmebildkamera, über die brennende Scheune, um die Hitzeentwicklung im Dach zu kontrollieren.

Nachdem das Feuer gelöscht wurde und die weiteren Sicherheitsmaßnahmen übersichtlicher wurden, konnte die freiwillige Feuerwehr Nordleda den Einsatz um 00:21 Uhr beenden.

Bei dem Scheunenbrand waren ca. 90 Einsatzkräfte von den freiwilligen Feuerwehren Ihlienworth, Wanna, Steinau, Nordleda beteiligt. Die Polizei, sowie das DRK waren ebenfalls vor Ort.

Die anschließende Brandsicherheitswache der freiwilligen Feuerwehr Ihlienworth, um ein erneutes Entflammen zu verhindern, konnte gegen 03:15 Uhr beendet werden.  

_______________________________________________________________

16.01.2021 H02 Drohne: Hilfeleistung Personensuche – Bülkau

Samstag, 16.01.2021 22:27 Uhr (Einsatz 01/2021)
Alarmierung: H02 Drohne – Hilfeleistung Personensuche – Bülkau

Die KameradInnen der freiwilligen Feuerwehr aus Bülkau wurde am Samstag Abend gegen 21:27 Uhr zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Ein Fahrzeug geriet in den Seitengraben. Vor Ort wurde entdeckt, dass der verunfallte Fahrzeugführer nicht anwesend war. 

Da es vorkommen kann, dass Verunfallte den Ort des Geschehens in einem Schockzustand verlassen, wurden sofort Suchmaßnahmen eingeleitet. Dafür wurde auch die Drohne des Landkreises Cuxhaven, stationiert bei der freiwilligen Feuerwehr in Nordleda, angefordert, um mit der Wärmebildkamera die verschwundene Person zu suchen, was durch die Minustemperaturen erschwert wurde. Die Rettungshundestaffel Unterweser traf zu einem späteren Zeitpunkt ebenfalls ein. 

Diese ist auch mit entsprechenden Drohnen ausgestattet, sodass die KameradInnen nach Rückprache mit dem Einsatzleiter und der Polizei wieder abrückten.

Nach einer Einsatzdauer von rund fünf Stunden, beendete die freiwillige Feuerwehr Nordleda den Einsatz um 02:20 Uhr. 

_______________________________________________________________

13.03.2020 Alarm Drohne: Hilfeleistung- Lamstedt (Hackemühlen)

Freitag, 13.03.2020 20:00 Uhr (Einsatz 01/2020)
Alarmierung: Drohne: Hilfeleistung – Lamstedt (Hackemühlen)

Am Freitag Abend wurde die Verfügbarkeit der Drohne durch die Polizei telefonisch angefragt. Da die Drohne auch im Winter einsatzbereit gehalten wird konnte diese Frage mit Ja beantwortet werden und über interne Kommunikation konnte die Drohneneinheit ohne laute Alarmierung nach Lamstedt (Hackemühlen) ausrücken.
Dort wurde eine Person vermisst. Der Polizeihubschrauber Phoenix hat dort schon große Bereiche abgesucht und mit der Drohne sind wir mit Wärmebildaufnahme weitere Gebiete abgeflogen.
Außer verschiedenen Tieren haben wir aber keine Person finden können.
Am Folgetag haben wir erfahren können, dass die Person im Verlauf der Nacht wieder aufgefunden wurde.

_______________________________________________________________

06.12.2019 Fernsehbericht, RTL Nord – Drohnen in der Feuerwehr

06.12.2019 – RTL NORD NDS/HB

Freitag, 06.12.2019
An diesem Freitag lief im Vorabendprogramm bei RTL Nord NDS/HB ein kurzer Bericht über die Drohne bei der Feuerwehr Nordleda.
Die Dreharbeiten dazu fanden im Herbst statt und nahmen fast drei Stunden in Anspruch. Letztlich blieben knappe drei Minuten Bericht.
Leider ist der auch nicht ganz fehlerfrei. Die Einblendung „Ortsbrandmeister“ gehört nicht zur sprechenden Person. Der Ortsbrandmeister steht daneben und hat es auch auf der Jacke stehen.
Und leider kommt es in dem Beitrag nicht deutlich genug zur Geltung, dass diese Drohne dem Landkreis Cuxhaven gehört und die Feuerwehr Nordleda diese betreibt. Das machen wir dann nochmal hiermit.
Ansonsten freuen wir uns unsere Arbeit so präsentieren zu können.

 

23.08.2019 Alarm Drohne: Hilfeleistung H01 – Personensuche

Freitag, 23.08.2019 00:05 Uhr (Einsatz 09/19)
Alarm Drohne: Hilfeleistung 01 – Personensuche

In der Nacht zu Freitag wurde kurz nach Mitternacht die Drohne für eine Personensuche in der Stadt Cuxhaven alarmiert.
Noch während der Anfahrt nach Cuxhaven wurde der Einsatz abgebrochen, da die vermisste Person durch die Polizei gefunden wurde.
So ein Einsatzabbruch mag enttäuschend klingen, letztlich ist aber nur wichtig, dass die vermissten und häufig hilfebedürftigen Personen gefunden wurde. Egal von wem.
Die Drohne ist da auch nur ein Hilfsmittel um ggf. Bereiche die nicht oder nur schlecht durch menschliche Suchkräfte erreicht werden können einzusehen, oder um größere Bereiche aus der Höhe zu betrachten.

_______________________________________________________________

28.07.2019 Alarm Drohne: Feuer F01 – Kransburg (Midlum)

Sonntag, 28.07.2019 14:27 Uhr (Einsatz 08/19)
Alarmierung: Drohne: Feuer F01 – Kransburg (Midlum)

Erneut wurde die Drohne der Kreisfeuerwehrbereitschaft aus Nordleda zu einem Feuer nach Kransburg (Midlum) alarmiert. Unweit der Stelle des gestrigen Feuers sind mehrere Rundballen in Brand geraten und haben das umliegende Stoppelfeld entzündet. Etliche wasserführunde Fahrzeuge waren notwendig um das Feuer unter Kontrolle zu bringen.
Mit der Drohne konnte wir für die Einsatzleitung Bilder von der Einsatzstelle aus der Luft liefern um so leichter und schneller feststellen zu können, ob irgendwo noch Brandnester sind und Rauch aufsteigt.
Nach zwei Flugphasen blieben wir noch in Startbereitschaft bis es von der Einsatzleitung hieß, das Feuer sei soweit unter Kontrolle das eine Luftaufklärung nicht mehr notwendig ist.

_______________________________________________________________

27.07.2019 Alarm Drohne: Feuer F05 – Kransburger See (Midlum)

Samstag, 27.07.2019 17:37 Uhr (Einsatz 07/19)
Alarmierung: Drohne: Feuer F05 – Kransburger See (Midlum)

Am späten Nachmittag wurde die bei der Feuerwehr Nordleda stationierte Drohne der Kreisfeuerwehr alarmiert. Ein großer Flächenbrand beim Kransburger See drohte auf einen Campingplatz zuzulaufen. Die Drohne sollte beim Auffinden von Brandnestern mit der Wärmebildkamera von oben unterstützen. Der starke Wind beeinträchtige den Flug der Drohne, trotzdem konnten einige Bilder zur Aufklärung gemacht werden. Noch während dieser Tätigkeiten flammte das Feuer, angefacht durch den Wind, erneut auf und es kam zu einer gewaltigen Rauchentwicklung. Daraufhin entschied die Polizei den Campingplatz sicherheitshalber zu räumen. Da wir mit dem MTW dort waren unterstützten wir den Rettungsdienst bei der Evakuierung mit dem Transport von denjenigen, die aus verschiedenen Gründen den Platz über einen zweiten Rettungsweg nicht zu Fuß verlassen konnten.

_______________________________________________________________

22.04.2019 Alarm Drohne: Personensuche

Montag, 22.04.2019 08:55 Uhr (Einsatz 03/19)
Alarmierung: Drohne: Personensuche

Am Montag morgen wurde die Drohne für eine Personensuche in Midlum alarmiert.
Noch während des Ausrückens wurde der Einsatz abgebrochen, da die vermisste Person durch Kräfte vor Ort gefunden wurde.

_______________________________________________________________

10.03.2019 Alarm Drohne: Personensuche

Sonntag, 10.03.2019 09:00 Uhr (Einsatz 01/19)
Alarmierung: Drohne: Personensuche

Am Sonntag morgen wurde die Drohne für eine Personensuche in Hollnseth alarmiert.
Noch während des Ausrückens wurde der Einsatz abgebrochen, da die vermisste Person durch Kräfte vor Ort gefunden wurde.

_______________________________________________________________

29.09.2018 Kreisfeuerwehrbereitschaft Cuxhaven-Stadt – Großübung MANV, Feuer

Samstag, 29.09.2018 (Übung)
Die Kreisfeuerwehrbereitschaft der Stadt Cuxhaven hat auf dem Gelände des ehemaligen Marinemunitionsdepot in Altenwalde/Oxstedt eine Großübung veranstaltet. Die Übung bestand aus mehreren Szenarien, die beiden größten Blöcke waren ein Massenanfall von Verletzten (MANV) nach einem Verkehrsunfall mit einem LKW, sowie ein Feuer in einem Wald, ebenfalls nach einem Unfall, aber mit einem PKW.
Wir wurden im Vorfeld der Übung angesprochen, ob wir mit der Drohne die Übung überfliegen und von oben beobachten möchten. Das haben wir gerne getan, haben uns für die Vorbereitung und die notwendigen Absprachen mehrfach getroffen und sind mit einem fünfköpfigen Drohnenteam am Tag der Übung dabei gewesen und haben viele Bilder und Videos von den Szenarien gemacht.

Bilderauswahl aus den Szenarios und nachfolgend Videos

Video der Zeitung „Cuxhavener Nachrichten“