26.03.2021 F04 : Großbrand / Scheunenbrand – Ihlienworth

Freitag, 26.03.2021 21:46 Uhr (Einsatz 03/2021)
Alarmierung: F04 – Großbrand / Scheunenbrand – Ihlienworth

Die Kameradinnen und Kameraden der freiwilligen Feuerwehr Nordleda wurden am Freitag Abend zu einem Großbrand der Kategorie F04 in Ihlienworth alarmiert. Hier ist ein Feuer in einer Scheune ausgebrochen.                         

Beide Fahrzeuge der Wehr Nordleda sind mit voller Besatzung ausgerückt. Bereits während der Anfahrt war das Leuchten der Flammen in der Ferne zu erkennen.                                                                                                            Zur Unterstützung der Brandbekämpfung von innen, stellte die Wehr zwei Atemschutzgeräteträger-Trupps bereit.

Zudem kam auch die Drohne des Landkreises Cuxhaven, stationiert in der freiwilligen Feuerwehr Nordleda, zum Einsatz. In Etappen flog diese, ausgerüstet mit der Wärmebildkamera, über die brennende Scheune, um die Hitzeentwicklung im Dach zu kontrollieren.

Nachdem das Feuer gelöscht wurde und die weiteren Sicherheitsmaßnahmen übersichtlicher wurden, konnte die freiwillige Feuerwehr Nordleda den Einsatz um 00:21 Uhr beenden.

Bei dem Scheunenbrand waren ca. 90 Einsatzkräfte von den freiwilligen Feuerwehren Ihlienworth, Wanna, Steinau, Nordleda beteiligt. Die Polizei, sowie das DRK waren ebenfalls vor Ort.

Die anschließende Brandsicherheitswache der freiwilligen Feuerwehr Ihlienworth, um ein erneutes Entflammen zu verhindern, konnte gegen 03:15 Uhr beendet werden.  

_______________________________________________________________

11.03.2021 Alarm H01: Hilfeleistung – Baum auf Straße

Donnerstag, 11.03.2021 15:54 Uhr (Einsatz 02/2021)
Alarmierung: H01 – Hilfeleistung / Baum auf Straße – Cuxhavener Straße

Das vom Deutschen Wetterdienst angekündigte Sturmtief „Klaus“ kam wie erwartet, mit teils heftigen Sturmböen. 

Am Donnerstag wurden die Kameradinnen und Kameraden der freiwilligen Feuerwehr Nordleda zu einer Hilfeleistung alarmiert. Ein Baum in der Cuxhavener Straße konnte den erhöhten Windgeschwindigkeiten nicht standhalten und fiel auf die Straße. Beide Fahrbahnen wurden durch den herabgestürzten Stamm blockiert, sodass die Kameradinnen und Kameraden diesen mit einer Motorsäge zerteilten, um die Fahrbahn wieder für den Straßenverkehr freizugeben.

Um sicherzugehen, dass das Sturmtief keine weiteren Schäden im Ort verursacht hat, begaben sich beide Fahrzeuge auf Patrouille. Glücklicherweise konnten bis auf kleinere Äste keine weiteren Vorfälle registriert werden.

Gegen 16:30 Uhr kehrten die Kameradinnen und Kameraden der freiwilligen Feuerwehr Nordleda wieder im Gerätehaus ein und konnten den Einsatz erfolgreich als beendet melden.

16.01.2021 H02 Drohne: Hilfeleistung Personensuche – Bülkau

Samstag, 16.01.2021 22:27 Uhr (Einsatz 01/2021)
Alarmierung: H02 Drohne – Hilfeleistung Personensuche – Bülkau

Die KameradInnen der freiwilligen Feuerwehr aus Bülkau wurde am Samstag Abend gegen 21:27 Uhr zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Ein Fahrzeug geriet in den Seitengraben. Vor Ort wurde entdeckt, dass der verunfallte Fahrzeugführer nicht anwesend war. 

Da es vorkommen kann, dass Verunfallte den Ort des Geschehens in einem Schockzustand verlassen, wurden sofort Suchmaßnahmen eingeleitet. Dafür wurde auch die Drohne des Landkreises Cuxhaven, stationiert bei der freiwilligen Feuerwehr in Nordleda, angefordert, um mit der Wärmebildkamera die verschwundene Person zu suchen, was durch die Minustemperaturen erschwert wurde. Die Rettungshundestaffel Unterweser traf zu einem späteren Zeitpunkt ebenfalls ein. 

Diese ist auch mit entsprechenden Drohnen ausgestattet, sodass die KameradInnen nach Rückprache mit dem Einsatzleiter und der Polizei wieder abrückten.

Nach einer Einsatzdauer von rund fünf Stunden, beendete die freiwillige Feuerwehr Nordleda den Einsatz um 02:20 Uhr. 

_______________________________________________________________

07.12.2020 Alarm H021: Ölspur/auslaufende Betriebsstoffe, Nordleda

Montag, 07.12.2020 07:42 Uhr (Einsatz 07/20)
Alarmierung: Alarm H021: Ölspur, Auslaufende Betriebsstoffe, Bremerhavener Straße

Am Montag Morgen kam es in der Bremerhavener Straße zu einer Kollision zwischen einem PKW und einem abgestellten Tierfuttermittel Anhänger. Glücklicherweise konnte die verunfallte Person ohne Hilfe der Einsatzkräfte das Fahrzeug verlassen. Die Polizei bemerkte am beschädigten Fahrzeug, dass Betriebsstoffe ausliefen.

Die daraufhin alarmierten KameradInnen sicherten die Unfallstelle ab und nahmen die beim Unfall ausgelaufenen Betriebsstoffe mit Ölbindemittel auf. Die untere Wasserbehörde wurde ebenfalls informiert, da sich die Betriebsstoffe in den Seitenraum der Straße ausgeweitet haben.

Für die Arbeiten am Einsatzort wurde die Bremerhavener Straße zeitweise für den Straßenverkehr gesperrt.

29.11.2020 Alarm H02: Tragehilfe Rettungsdienst, Nordleda

Donnerstag, 29.11.2020 6:30 Uhr (Einsatz 06/20)
Alarmierung: Alarm H02: Tragehilfe, Otterndorfer Straße

Am frühen Sonntag Morgen hat sich eine Person durch einen Sturz am Kopf verletzt. Die Versorgung wurde vom Rettungsdienst durchgeführt. Aufgrund baulicher Bedingungen wurde der Transport des Patienten stark beeinträchtigt, sodass der Rettungsdienst Unterstützung über die Leitstelle angefordert hat. 

Die in den frühen Morgenstunden alarmieren Kameradinnen und Kameraden rückten mit einem Fahrzeug zur Unfallstelle aus und unterstützten den Rettungsdienst beim Transport des Patienten durch das enge Treppenhaus mit einem Rettungstuch.

Nach einer halben Stunde konnte der Einsatz wieder als beendet gemeldet werden und die Kameradinnen und Kameraden konnten den Rest des angebrochenen Adventstages genießen. 

 

15.10.2020 Alarm H051: Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person, Nordleda

Donnerstag, 15.10.2020 10:44 Uhr (Einsatz 05/20)
Alarmierung: Alarm H051: Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person, Otterndorfer Straße

Am Donnerstag Vormittag kam es an der Kreuzung Otterndorfer Straße, Osterende, Hörfelde (Wittentitt) zu einem Verkehrsunfall, laut Alarmierung mit mehreren eingeklemmten Personen. Daher wurden umgehend die Feuerwehren Otterndorf und Neuenkirchen mit alarmiert, da diese über schwere Rettungsgeräte verfügen. Glücklicherweise waren alle Fahrzeuginsassen beim Eintreffen der Feuerwehren bereits aus ihren Fahrzeugen ausgestiegen und in den Händen den Rettungsdienstes.
Die Wehr aus Otterndorf konnte gleich wieder einrücken, die Feuerwehren aus Neuenkirchen und Nordleda übernahmen die Straßenabsperrung im Rahmen der Unfallaufnahme, stellten den Brandschutz an der Unfallstelle und übernahmen Reinigungsarbeiten.

11.06.2020 ohne Alarm: Hilfeleistung Straßenverunreinigung, auslaufende Betriebsstoffe

Donnerstag, 11.06.2020 20:28 Uhr (Einsatz 04/20)
ohne Alarmierung: Hilfeleistung Straßenverunreinigung, auslaufende Betriebsstoffe

Auf der Cuxhavener Straße war eine Ölspur. Ein Feuerwehrkamerad informierte den stv. Ortsbrandmeister, der nach Meldung zur Leitstelle mit ein paar kurzerhand informierten Kameraden die Sicherung und mögliche Beseitigung der Ölspur in Angriff nahm. Die Spur wurde mit Bindemitteln neutralisiert, wo es möglich war aufgenommen und der Bereich mit Warnschildern versehen.


_______________________________________________________________

14.05.2020 Alarm F021: Rauchmelder privat, Nordleda

Donnerstag, 14.05.2020 22:14 Uhr (Einsatz 03/20)
Alarmierung: Alarm F021: Rauchmelder privat, Im Mittelteil, Nordleda

Eine aufmerksame Nachbarin im Mittelteil in Nordleda alarmierte am Donnerstag Abend die Rettungskräfte, nachdem aus einem Nachbarhaus, welches als Ferienhaus genutzt wird, dauerhaft das Signal eines Rauchmelders zu hören war.
Umgehend wurden die Wehren aus Nordleda und Wanna, dazu der Rettungsdienst und die Polizei alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, das in einem Zimmer Licht zu sehen war, alle anderen Jalousien geschlossen waren und auf die Türklingel und Rufe nicht reagiert wurde. Da augenscheinlich keine Rauchentwicklung auszumachen war konnte die Wehr aus Wanna wieder abrücken.
Über Informationen aus der Nachbarschaft wurde herausgefunden, dass die Besitzer vor einigen Tagen bereits abgereist sind und das ein Schlüssel für das Haus bei einer Vertrauensperson hinterlegt ist.
Nachdem dieser geholt wurde konnte gemeinsam mit der Polizei die Tür geöffnet werden und es wurde kein Feuer entdeckt, so dass es sich wohl um einen technischen Defekt an den vernetzten Rauchmeldern handelte. Die Melder wurden demontiert und der Vertrauensperson übergeben, das Haus wieder verschlossen und der Einsatz beendet.
Besonderer Dank gebührt der Nachbarin, die den Notruf anrief. In diesem Fall ging alles glimpflich aus, aber das frühe Alarmieren kann unheimlich wichtig sein, um Leben und Sachwerte zu schützen.

_______________________________________________________________

14.03.2020 Alarm H02: Hilfeleistung Verkehrsunfall

Samstag, 14.03.2020 16:16 Uhr (Einsatz 02/2020)
Alarmierung – H02: Hilfeleistung Verkehrsunfall

An diesem Samstag Nachmittag kam es im Heringskoop in Nordleda zu einem Verkehrsunfall. Ein Fahrer hat mit seinem Fahrzeug die Fahrbahn verlassen und ist nach rechts die Böschung hinunter in einen Graben gerutscht, in dem das Fahrzeug auf der Seite liegen geblieben ist. Von einem Anwohner wurde die Polizei informiert, die wiederum Feuerwehr und Rettungsdienst alarmiert hat.
Glücklicherweise ist der Wasserstand dort nicht so hoch, außerdem konnte sich der Fahrer selbstständig aus dem Fahrzeug befreien. Der Fahrer wurde vom DRK erstversorgt und dann vom eintreffenden Rettungsdienst übernommen.
Da das verunfallte Fahrzeug Betriebsstoffe in das Wasser verlor wurde vorübergehend eine Barriere aus Holz errichtet. Zusätzlich wurde die FF Cadenberge alarmiert, die eine absorbierende Ölsperre installiert hat. Im gleichen Zuge wurde die untere Wasserbehörde informiert, die diesen Sachverhalt weiter betreut.
Das Fahrzeug wurde aus dem Graben gezogen und von einem Abschleppunternehmen übernommen.
Im Einsatz waren FF Nordleda, FF Cadenberge, Polizei, Rettungsdienst und DRK Nordleda.


Am Montag, den 16.03.2020, ist dazu in der Niederelbezeitung folgender Artikel erschienen.

_______________________________________________________________

13.03.2020 Alarm Drohne: Hilfeleistung- Lamstedt (Hackemühlen)

Freitag, 13.03.2020 20:00 Uhr (Einsatz 01/2020)
Alarmierung: Drohne: Hilfeleistung – Lamstedt (Hackemühlen)

Am Freitag Abend wurde die Verfügbarkeit der Drohne durch die Polizei telefonisch angefragt. Da die Drohne auch im Winter einsatzbereit gehalten wird konnte diese Frage mit Ja beantwortet werden und über interne Kommunikation konnte die Drohneneinheit ohne laute Alarmierung nach Lamstedt (Hackemühlen) ausrücken.
Dort wurde eine Person vermisst. Der Polizeihubschrauber Phoenix hat dort schon große Bereiche abgesucht und mit der Drohne sind wir mit Wärmebildaufnahme weitere Gebiete abgeflogen.
Außer verschiedenen Tieren haben wir aber keine Person finden können.
Am Folgetag haben wir erfahren können, dass die Person im Verlauf der Nacht wieder aufgefunden wurde.

_______________________________________________________________