19.09.2018 FF Nordleda – Brandgeruch in der Luft

Dem einen oder anderen ist es sicherlich schon aufgefallen und hat die Nase in Luft gestreckt.
Es liegt ein leichter Brandgeruch in der Luft.
Bei Meppen ist bei Übungen der Bundeswehr ein Moor in Brand geraten, welches seit gut zwei Wochen vor sich hinschwelt. Die mittlerweile große Ausdehnung, der Wind und die Windrichtung tragen den Geruch auch bis in das Cuxland.
Natürlich sollte man auch weiterhin bei Brandgeruch wachsam sein und sich umschauen ob das nicht vielleicht doch in der Nähe ist und im Zweifelsfall über 112 die Feuerwehr alarmieren, aber momentan kann es halt auch einfach überregional begründet sein.

Hier ein paar Links mit weiteren Informationen:
NDR Nachrichten vom 19.09.2018

THW Bericht

Google Suchergebnis zu diesem Thema

02.03.2018 FF Nordleda – Jahreshauptversammlung

Anfang März fand die Jahreshauptversammlung der Einsatzabteilung der Feuerwehr Nordleda im Dörphuus statt. Begrüßt werden konnten neben zahlreichen Kameraden der Wehr auch zahlreiche Gäste aus Vereinen und Verbänden aus Nordleda, aus Politik und Feuerwehrführung- und nachbarschaft.
Einen großen Teil der Versammlung nahm der Bericht des stellvertretenden Ortsbrandmeisters ein.
Weitere Berichte vom Gruppenführer, vom Jugendfeuerwehrwart und vom Feuerwehrball wurden vorgetragen.
Die Grußworte der Gäste waren angenehm kurz, bündig, griffig und prägnant.
Anschließend kam es zur Bestellung mehrerer Funktionsträger. Mario Naß wurde als neuer Gruppenführer bestellt, Günter Dorn als stellvertretender Gruppenführer. Andreas Beckmann wurde erneut als Jugendfeuerwehrwart ernannt und Mario Naß ebenfalls erneut zum stellvertretenden Jugendwart. Jana Beckmann wurde zur Sicherheitsbeauftragten ernannt.
Vom stellvertretenden Ortsbrandmeister wurden die Kameraden Daniel Postumus, Hanke Spinck und Patrick Naß zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Der stellvertretende Gemeindebrandmeister beförderte Mario Naß zum Löschmeister.
Der Kamerad Horst Schwenk wurde für die 60jährige Mitgliedschaft in der freiwilligen Feuerwehr geehrt.
Das Bild zeigt die bestellten, beförderten und geehrten Kameraden, sowie Gäste, Ehrengäste und Wehrführung auf Ortsebene und höher:

01.01.2018 – Neujahrsgrüße

Das wars. Das Jahr 2017 ist zu Ende. Für die freiwillige Feuerwehr Nordleda ein verhältnismäßig einsatzreiches Jahr. Die Liste umfasst 20 Einträge. Dabei waren wieder viele Hilfeleistungen wie die Beseitigung von Ölspuren und wetterbedingt viele Sturmeinsätze. Mitgezählt ist auch der erste Einsatz der Aufklärungsdrohne der Kreisbereitschaftsfeuerwehr, die bei uns stationiert ist. Alle Einsätze können in der Chronik auf unserer Webseite eingesehen werden: http://www.feuerwehr-nordleda.de/category/einsaetze/
Die Jugendfeuerwehr hatte dieses Jahr reichlich Zuwachs. Sieben Neueintritte sind zu verzeichnen. Zwei Austritte und ein Wechsel in die Einsatzabteilung. Somit sind zu Jahresanfang 14 Jugendliche in der Jugendfeuerwehr. Davon neun weiblich und fünf männlich. Über die verschiedenen Dienste und Aktivitäten der Jugendfeuerwehr berichten wir ebenfalls über die Webseite: http://www.feuerwehr-nordleda.de/category/jugendfeuerwehr/jf-dienst/
Im letzten Jahr haben wir auch unsere sogenannten Socialmedia Aktivitäten neu gestaltet. Zum einen eben diese Webseite, die Grundlage unserer Berichterstattung ist. Berichte die hier erstellt werden, gehen zur weiteren Verbreitung auf unsere Profile bei Facebook und Google+. Die Profile der Einsatzabteilung und der Jugendfeuerwehr wurden dort zusammen gefasst, so dass es dort jeweils nur noch eine Anlaufstelle gibt. Neu aus dem letzten Jahr ist unser Profil bei Instagram. Auf dieser Plattform gibt es, wenn immer wir Aktivitäten oder Einsätze bei der FF und JF haben, ein kurzes Bild und eine einfach gehaltene Information. Stand heute haben wir 250 Follower weltweit.
Nun haben wir 2018. Und bald schon ist unser traditioneller Feuerwehrball, und zwar am 13.01. Die Einlader sind unterwegs, bitten um eine kleine Spende für den Ball und fragen nach der Teilnahme. Es war kein Einlader an der Tür? Dann liegt es vielleicht daran, dass keine Fördermitgliedschaft für die Feuerwehr Nordleda besteht, denn nur Fördermitglieder werden persönlich eingeladen. Die Fördermitgliedschaft dient aber nicht nur dem Ball. Über die Fördermitgliedschaft werden Aktivitäten und Ausrüstung der Feuerwehr Nordleda unterstützt, die nicht von der Samtgemeinde finanziert werden. Neben der Fördermitgliedschaft gibt es selbstverständlich auch die Möglichkeit aktiv in der Feuerwehr mitzumachen. In der Einsatzabteilung oder in der Jugendfeuerwehr. Informationen dazu gibt es ebenfalls auf unserer Webseite: http://www.feuerwehr-nordleda.de/mitmachen/
Genug der Worte. Wir, die Feuerwehr Nordleda und die Jugendfeuerwehr, wünschen ein frohes neues Jahr. Gesundheit, Zufriedenheit und das wir uns im Dorf irgendwo treffen. Freiwillig, nicht müssen…

10.12.2017 Trauer um Cuxhavener Kamerad

Heute morgen erreichte uns die erschreckende Mitteilung, dass ein Kamerad aus Cuxhaven bei einem tragischen Autounfall ums Leben kam.
Wir wünschen der Familie viel Kraft zur Bewältigung des Verlustes.
Bitte habt Verständnis, dass wir, solange es keine offiziellen Verlautbarungen gibt, keine Namen oder ähnliches nennen werden.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/68437/3811660

30.09.2017 Texelbockmarkt in Nordleda

Am Samstag, den 30. September 2017, fand auf dem Hof der Familie Reyer in Nordleda die Veranstaltung „Texelschafe – Deutschlands Topmodel 2017“ statt.
Selbstverständlich haben wir dort einmal vorbei geschaut und uns die interessante Sache genauer angeguckt. Ja, natürlich haben wir auch etwas von der Veranstaltung, aber davon mal abgesehen wird etwas im Dorfleben geboten, was nicht alltäglich ist und alleine deswegen lohnt sich dort ein Besuch.
Vielen Dank an die Familie Reyer für die Unterstützung der Jugendfeuerwehr und natürlich auch vielen Dank dafür, diese Schafschau wieder nach Nordleda geholt zu haben.
Ein kleiner Einblick mit ein paar Bildern:
https://photos.app.goo.gl/FltIWIQXvNTalGd32
Weitere Informationen zu der Veranstaltung in dem Zeitungsartikel aus der Niederelbe-Zeitung vom 10.10.2017.

25.09.2017 Ankündigung Texelschafe Deutschland

Am Samstag, den 30. September 2017, findet auf dem Hof der Familie Reyer in Nordleda die Veranstaltung „Texelschafe – Deutschlands Topmodel 2017“ ab 10:00 Uhr statt.
Die Veranstaltung findet zum wiederholten Male statt und da die Familie Reyer starke Unterstützer der Jugendfeuerwehr Nordleda sind weisen wir darauf gerne hin und würden uns wünschen, wenn viele dort mal vorbei schauen.
Weitere Informationen gibt es auf der Webseite der Veranstalter und in dem Zeitungsartikel aus der Niederelbe-Zeitung vom 25.09.2017.
http://www.texelschafe-deutschland.de/

09.09.2017 Trauerflor an Feuerwehrfahrzeugen

Möglicherweise ist es dem einen oder anderen aufgefallen, das wir zum einen unser Facebook Titelbild auf „Trauer“ gestellt haben und das nicht nur an unseren, sondern auch an vielen anderen Feuerwehrfahrzeugen ein schwarzer Trauerflor hängt. Am 05.09.2017 sind in Brandenburg zwei Kameraden der dortigen Freiwilligen Feuerwehr während eines Einsatzes durch einen Sekundärunfall ums Leben gekommen. Der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) bittet darum die Anteilnahme bundesweit durch den Trauerflor an den Fahrzeugen anzuzeigen.
Hier der Aufruf vom DFV.

Google Suchergebnisse zum Unfall.

16.03.2017 Ende der Sirenenalarmierung für die Feuerwehren

Eine Ära geht zu Ende. Nachdem die Feuerwehren in der Samtgemeinde Land Hadeln seit eineinhalb Jahren mit digitalen Funkmeldeempfängern (Pager) ausgestattet sind ist eine Alarmierung der Feuerwehr über Sirene nicht mehr notwendig. Zum einen steigen die Wartungs- und Instandhaltungskosten für die Sirenen, die größtenteils schon mehrere Jahrzehnte alt sind. Zum anderen ist mit dem Pager eine gezieltere Alarmierung möglich. Der Führungskreis ist über die Textnachricht schon vor dem Ausrücken über das Wichtigste informiert und letztendlich ist die Alarmierungsreichweite größer. Klar nützt es wenig, wenn man am äußersten Zipfel des Landkreises alarmiert wird und nicht in angemessener Zeit am Gerätehaus sein kann, aber es funktioniert halt auch in der näheren Umgebung wo die Fahrt zum Gerätehaus kaum länger dauert als von zu Hause aus, aber die Sirene eben nicht mehr hörbar wäre.
Im Laufe der nächsten Monate wird also die Alarmierung der Feuerwehren über Sirene abgeschaltet. Ob die Sirenen im Rahmen des Katastrophenschutzes stehen bleiben und weiterhin Probealarme durchgeführt werden obliegt dem Landkreis. Anzunehmen ist der komplette Rückbau.